Interessantes bzw. "zu Schade zum Löschen"
 
Impressionen von unserer ersten FM-Relaisfunkstelle
DBØNQ
(70 cm)

28 Jahre DBØNQ

Am 23.11.1984 wurde unser 70 cm FM-Relais DBØNQ durch die hessische Staatsministerin Fr. Dr. Vera Rüdiger am ACIS in Schlüchtern eingeweiht. Der erste Korpus des Gerätes stammte aus Manchester/England und war dort jahrelang für das Gaswerk in Gebrauch.
Relais-Einweihung November 1984
(Fotoalbum)

symbole-0353.gif von 123gif.de
(30.06.2013)
 Unsere FM-Relaisfunkstellen DBØNQ
(70 cm und 23 cm)
sind ab heute wieder "in der Luft"
70 cm:     438,875 MHz (Shift:   -7,6 MHz)
23 cm:  1.298,625 MHz (Shift: -28,9 MHz)
Beide Relais müssen mit Tonruf (1750 Hz) aufgestastet werden.
Locator (beide Relais): JO40SJ70GO
 
Die 70 cm FM-Relaisfunkstelle DBØNQ wurde nach einer Modifizierung
wieder mit der Echolink-Option ausgestattet
Node # 91104 

 
Join Us in the Airwaves by The Ham Band
(Ham Radio Song auf Youtube)
 
 
 
 
TKG- und EMVG-Beiträge
Beiträge für den Amateurfunkdienst festgelegt
08.07.13
Die Bundesnetzagentur hat die Frequenznutzungs- und EMVG-Beiträge für die Jahre 2009 bis einschließlich 2011 festgelegt. Für den Amateurfunkdienst werden für das Jahr 2009 insgesamt 26,57 Euro, für das Jahr 2010 22,94 Euro und für das Jahr 2011 28,30 Euro fällig, die sich aus dem TKG- und dem EMVG-Beitrag zusammensetzen.
 
In der aktuellen DARC-Vorstands-Info Nr. 009 sind die Beiträge für die Jahre 2003 bis 2011 nachzulesen. Die Mitarbeiter der Bundesnetzagentur haben im Gespräch mit dem RTA auf der HAM RADIO angekündigt, dass entsprechende Beitragsbescheide in Kürze versendet werden.
 
Zu beachten ist, dass die Gesamtsumme von 77,81 Euro nur dann gezahlt werden muss, sobald der Gebührenbescheid bei dem Inhaber einer Zulassung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst eingetroffen ist. Grundlage für die Beitragssätze ist die "Sechste Verordnung zur Änderung der Frequenzschutzbeitragsverordnung" vom 21. Juni.
(Quelle: DARC-Homepage)

DBØLDK
Bildschirmcopy vom Livestream der D-ATV  Sendeanlage
DBØLDK (Wetzlar)
Ein Audiokanal ist gekoppelt mit dem D-STAR Reflector DCS001  Group X
(In Group X ist auch DBØCWS (70 cm)  und DBØCWS (2 m)

50 MHz
(6 m Band)
 Versuchsweise alle Sendearten erlaubt
und
Bereich um 50 kHz erweitert

Erstes Nano Satellitenprojekt der Universität >de Liège< mit D-Star Kommunikation
Achtung, o.g. Link braucht lange zum Öffnen (?)

 
 
 
Wie sieht's denn momentan
in der Antarktis aus ?
pinguine-0055.gif von 123gif.de
Webcams von der GARS
O'Higgings-Station
Weitere Informationen nach dem Klicken
auf die Webcambilder
Neuer Service der NASA
(05.11.12)
Wo ISSe denn ?
(Foto: NASA)

Für die Internationale Raumstation ISS bietet die US-Weltraumbehörde NASA einen neuen Sicht- bzw. Hörbarkeitsservice an. Interessenten werden zeitnah per E-Mail informiert, sobald die ISS am Himmel erscheint. Je nach der Umlaufbahn der ISS könne das ein bis zwei Mal in der Woche, aber auch ein bis zwei Mal im Monat sein, so die NASA. Die E-Mail-Nachricht enthält Informationen, wann und wie lange die Raumstation von einem Standort aus sichtbar ist, in welcher Himmelsrichtung sie erscheint und wo sie wieder über dem Horizont verschwinden wird. Für den E-Mail-Service registrieren kann man sich über die Adresse: spotthestation.nasa.gov .

Funkamateure wissen um die Amateurfunkaktivitäten auf der ISS. 145,800 MHz ist die weltweite Downlink-Frequenz für Sprache, Schulkontakte innerhalb des ARISS-Programms und SSTV-Bilder. Als weltweiter Packet-Radio-Downlink wird 145,825 MHz genutzt. Als Uplink-Frequenzen fungieren 437,800 MHz (FM-Fonie), 145,825 MHz (Packet Radio), 145,200 MHz (Fonie in der IARU-Region 1) und 144,490 MHz (Fonie in der IARU-Region 2 und 3). Eine Übersicht der Amateurfunkaktivitäten auf der Raumstation hat beispielsweise Mike Rupprecht, DK3WN, unter
www.dk3wn.info/sat/afu/sat_iss.shtml gesammelt.

Quelle: DARC-Homepage
 
27.09.2012
Die 23 cm- und 70 cm FM Relaisfunkstellen
antenne-0003.gif von 123gif.de DBØNQ antenne-0003.gif von 123gif.de
sind nach einer routinemäßigen Wartung durch den Sysop DG8FAC (Stefan) wieder
"On Air"

Betriebsdaten:

DBØNQ 70 cm Relais:

DBØNQ 23 cm Relais:

Strahlungsleistung (EIRP)

15 Watt

14 Watt

Ansprechschwelle Squelch

0,1 µV

(-127 dBm)

0,158 µV

(-123 dBm)
28.09.2012
DBØNQ
Audit der Relaisfunkstellen bestanden
Die Bundesnetzagentur Nürnberg, Außenstelle Bayreuth, überprüfte am 28.09.2012 vor Ort am "Schoppenkopf" die Relaisfunkstellen DBØNQ (70 cm- und 23 cm Band).
Die Ergebnisse der Überprüfung auf Frequenzgenauigkeit und genehmigtes Leistungsmaximum, entsprachen den Angaben in den Genehmigungsurkunden.
23.12.2012
DBØNQ
 
Die Betriebsart Echolink wurde zu Testzwecken wieder auf
DBØNQ  70 cm FM Relais
eingerichtet.
 
Als Internet-Zubringer wird eine D-ATV-Richtfunkstrecke verwendet.
 
DARC e.V.
Premium-Mitgliedschaft und Servicekatalog in Weiterentwicklung

19.09.12

Ab dem Jahr 2013 sollen DARC-Mitglieder mit der neuen Beitragsklasse 10, genannt „Premium-Mitgliedschaft“ die Möglichkeit erhalten, den Bundesverband in den Bereichen der Bandwacht-, EMV-, Verteidigung von Frequenzen und politischen Lobbyarbeit zu unterstützen. Die Arbeiten an der Gestaltung dieser Beitragsklasse gehen derzeit voran. Mitglieder, welche sich für die Beitragsklasse 10 entscheiden, erhalten einen Bericht aus den Bereichen für den ihr Beitrag verwendet wurde. Zusätzlich ist ein Pin bzw. Anstecker für jedes Jahr der Mitgliedschaft vorgesehen. Der Differenzbetrag aus der Beitragsklasse 01 (Mitglieder über 18 Jahre) zur Beitragsklasse 10 kann nicht als Spende gegenüber dem Finanzamt angezeigt werden. Es handelt sich hierbei um einen Mitgliedsbeitrag, welcher generell nicht als Spende anerkannt wird. Über die Einzelheiten wird in der Novemberausgabe der CQ DL berichtet.

Der Servicekatalog befindet sich ebenfalls in der Weiterentwicklung. Ein Team aus der DARC-Geschäftsstelle wird den Servicekatalog in ein neues Design – vermutlich angelehnt an das CQ DL-Layout – überführen und die Inhalte überarbeiten. Zur Mitgliederversammlung im November soll der Entwurf den DARC-Referenten vorgestellt werden. Eine Endversion ist bis Jahresende zu erwarten. Der Servicekatalog listet die Serviceleistungen des DARC e.V. für seine Mitglieder, wurde ursprünglich durch die Projektgruppe Mitgliederpflege-Gewinnung ins Leben gerufen und wird jährlich überarbeitet.

Quelle: DARC Homepage
 
BMWI legt Kosten fest

TKG- und EMV-Beiträge für das Jahr 2008 veröffentlicht

07.09.12

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat am 30. August im Bundesgesetzblatt die Höhe der Frequenznutzungs- und EMV-Beiträge für das Jahr 2008 veröffentlicht. Für den Amateurfunkdienst beträgt der TKG-Beitrag 4,39 Euro, der EMV-Beitrag 22,81 Euro; insgesamt also 27,20 Euro. Zum Vergleich: Der Gesamtbetrag für das Jahr 2007 betrug 22,71 Euro, für das Jahr 2006 20,81 Euro. Die Festlegung erfolgte nur für das Jahr 2008 - für die Jahre 2009 bis 2012 steht das also noch aus. Es ist davon auszugehen, dass entsprechende Beitragsbescheide in Kürze versendet werden, da die Gebühren sonst nach vier Jahren verjähren würden. Zu beachten ist, dass Beiträge erst zu zahlen sind, nachdem entsprechende Bescheide zugestellt wurden. Die Summe des TKG- und EMV-Beitrags für 2008 ist zwar leicht gestiegen, inflationskorrigiert über den betrachteten Zeitraum ergibt sich jedoch keine signifikante Gebührenerhöhung. Darüber berichtet der Runde Tisch Amateurfunk in seiner RTA-Info Nr. 16.

Quelle: DARC-Homepage

Amateurfunkgeschichte

175 Jahre Morse-Ära

05.09.12

In mehreren Artikeln erinnern derzeit viele Zeitungen an einen wichtigen Moment in der Telegrafie-Geschichte. Vor 175 Jahren, am 4. September 1837, hat Samuel F.B. Morse seinen ersten Morseapparat mit Erfolg vorgeführt. Das Gerät übertrug damals allerdings noch keinen Morsecode mit Punkten und Strichen, so wie wir es heute kennen. Das erste Exemplar zeichnet mit einem Pendel eine Linie. Bei Stromzufuhr schlug das Pendel aus und zeichnete einen Zacken. Diesen „Code“ übersetzte Morse anschließend in Zahlen. Der richtige Durchbruch zur Morsetelegrafie – unter Verwendung des bekannten Morsecodes – gelang erst einige Jahre später, als Morse am 28. Mai 1844 den Satz „what had god wrought“ mit Hilfe der Elektrizität von Baltimore nach Washington übertrug.

Quelle: DARC Homepage
 
QSL-Karten
von 1962 an OM Ewald (ex DL 1 BX)
(Apotheker Ewald Müller †)
Ewald war einer der ersten Funkamateure in Steinau an der Straße und ist persönlich den älteren Steinauer OM's noch gut bekannt.
Auf seinen QSL-Karten war als unverkennbares Apotheker-Standes-Enblem das "Darmol-Männchen"
 
Zum Vergößern, auf die Bilder klicken !
 
 

Exact Pendelum Bake

OKØEPB -

7 039,4 kHz

1 Watt out
Klick

Neuer Amateurfunkbereich

Deutsche Funkamateure der Klasse A dürfen auf Mittelwelle

13.06.12

Im Amtsblatt Nr. 11/2012 vom 13. Juni hat die Bundesnetzagentur grünes Licht zur Amateurfunknutzung der Mittelwelle gegeben. Amateurfunkbetrieb im Frequenzbereich 472 bis 479 kHz wird ab sofort – im Vorgriff auf die Anpassungen der Frequenzverordnung und der Amateurfunkverordnung (AFuV) – von Inhabern der Zeugnisklasse A geduldet. Dieser Frequenzbereich war auf der jüngsten Weltfunkkonferenz WRC-12 in Genf dem Amateurfunk auf sekundärer Basis zugewiesen worden. Die Betriebsbedingungen in Deutschland beinhalten eine Beschränkung der effektiven Strahlungsleistung auf 1 W ERP und eine maximal zulässige belegte Bandbreite der Aussendung von 800 Hz. Im Amtsblatt weist die Behörde darauf hin, dass diese Regelung sensibel anzuwenden ist, funktechnische Störungen bei primären Nutzern zu vermeiden sind und die maximale Leistung nur dann ausgeschöpft werden sollte, wenn es zur Aufrechterhaltung einer Funkverbindung oder für experimentelle Zwecke als zwingend notwendig erachtet wird. Da in einigen Ländern bereits vor der WRC-12 auf anderen MW-Frequenzen ein Amateurfunkbetrieb möglich war, in DL aber nur Bakenbetrieb im Rahmen eines Versuchsfunks, hat das DARC-Referat für Frequenzmanagement (Ulrich Müller, DK4VW) dem zuständigen Wirtschaftsministerium vorgeschlagen den deutschen Funkamateuren den Zugang zum neuen 630-m-Band vor dem von der Konferenz festgelegten Termin 1. Januar 2013 zu gewähren.

Damit der Einstieg in das neue Amateurfunkband den DARC-Mitgliedern gut gelingt, gibt die Augustausgabe der CQ DL in ihrem Titelthema Tipps zu Antennen, Ausbreitungsbedingungen und Senderbau.

Quelle: DARC-Homepage
 

D-Star DCS-Server in HB9

eses Homepage wurde aus einer Vorlage von www.arillon.com erstellt